Lehrgang FGSD – Fachkraft im Gehobenen Sicherheitsdienst

Einleitung

 

Dieses Zertifizierungsprogramm liegt als weiterführende und vertiefende Ausbildung aufbauend auf das Basismodul „FSD – Fachkraft im Sicherheitsdienst“ für die Zertifizierung von MitarbeiterInnen im Sicherheitsdienst vor. Es ermöglicht Auftraggebern die notwendigen Anforderungen des jeweiligen Arbeitsbereiches mit dem dazu notwendigen Wissen und Können der Sicherheitsdienstmitarbeiter abstimmen zu können. Dort wo mit einer „FSD – Fachkraft im Sicherheitsdienst“ nicht mehr das Auslangen gefunden werden kann, da zum Beispiel Führungsverantwortung für MitarbeiterInnen im jeweiligen Arbeitsbereich übernommen werden muss, geschulte und geprüfte MitarbeiterInnen im rechtskonformen Umgang mit dem Pfefferspray- oder  ausgebildete „Betriebliche Ersthelfer gem. §26 AschG, §31 BauV und §40 AstV.“ erforderlich sind, besteht jetzt die Möglichkeit eine „FGSD – Fachkraft im gehobenen Sicherheitsdienst“ für die Erfüllung der Arbeitsplatzanforderung zu bestellen. Dies sowohl für die AuftraggeberInnen als auch für das Sicherheitspersonal in einer transparenten und reglementierten Art und Weise. 

Einsatzbereiche der Kompetenz

Die in diesem Zertifizierungsprogramm angesprochenen Sicherheitsfachkräfte im gehobenen Dienst erfüllen diese Aufgabenbereiche ident mit den Fachkräften im Sicherheitsdienst (FSD). Zusätzlich übernehmen Sie als Führungskräfte die Verantwortung über zugeteilte MitarbeiterInnen im jeweiligen Arbeitskontext und sind im Umgang mit technischen Einsatzmitteln wie die rechtskonforme und verhältnismäßige Anwendung von technischen Verteidigungsmitteln geschult. Ein vertiefendes Wissen und Können wird in den jeweiligen Themenbereichen vermittelt. Die Schulung zum „Betrieblichen Ersthelfer gem. §26 ASchG, §31 BauV und §40 AstV“ komplettiert die Ausbildung.

Die nachfolgenden Tätigkeiten sind dabei als wichtige und kritische Aufgaben zu nennen:

  • Umsetzen der theoretischen Grundlagen des Objektschutzes in die Praxis
  • Sicherung und Überwachung von Objekten, Personen und Sachen
  • Erkennen und Beurteilen von Gefahrensituationen für Objekte, Personen und Sachen
  • Einleitung erforderlicher Notfallmaßnahmen und eigenständige Bewältigung von Gefahrensituationen für Objekte, Personen und Sachen
  • Beherrschen von taktischen Bewegungsmustern und Teamarbeit
  • Bewältigung von gewalttätigen Angriffen
  • Frühzeitige Erkennung von sprengstoffverdächtigen Gegenständen und Ergreifen geeigneter Gegenmaßnahmen
  • Beherrschen von technischen Verteidigungsmittel und Sicherheitseinrichtungen
  • Durchführung geeigneter Erste-Hilfe Maßnahmen
  • Einleitung von ersten Brandbekämpfungsmaßnahmen
  • Umsetzung von Evakuierungsmaßnahmen
  • Unterstützung bei Einschreiten von Blaulichtorganisationen
  • Beherrschen sicherheitsrelevanter und deeskalierender Kommunikation
  • Beherrschen sicherheitsrelevanter Etikette, inkl. Datenschutz und Social Engineering
  • Diensteinteilung Führen und Kontrolle von MitarbeiterInnen

Voraussetzungen

  • Positiv absolvierte Prüfung und / oder Zertifizierung als Fachkraft im Sicherheitsdienst und Erfüllung aller Voraussetzung zur Zertifizierung
  • ODER: absolvierter Lehrgang FSD oder Zertifizierung FSD

Im Falle einer Gesamtprüfung (FSD und FGSD) darf der zu Grunde liegende Lehrgang nicht länger als 3 Jahre zurückliegen.

Bei einer Anrechnung eines bestehenden FSD Zertifikates muss dieses zum Prüfungszeitpunkt der FGSD Prüfung aktuell gültig sein. Ist zum Zeitpunkt der FGSD Prüfung das Ausstellungsdatum des FSD Zertifikats weiter zurückliegend als 2 Jahre, ist eine Gesamtprüfung FSD + FGSD abzulegen.

  • Ausbildung zum betrieblichen Ersthelfer gem. §26 AschG, §31 BauV und §40 AstV.

 

Lehrgangsdauer

Die Lehrgangsdauer beträgt 46 Unterrichtseinheiten.

Zertifizierung

Dieser Lehrgang kann mit einer Zertifizierung nach ISO 17024 abgeschlossen werden.